Promovierende

Eva Platzer M.A.

Dept. 2: History and Social Sciences

Institute of Political Science, Chair of Comparative Politics and European Integration

Kontakt

work +49 6151 16-57577

Work S4|24 110
Dolivostraße 15
64293 Darmstadt

Forschungsinteressen

  • (Security) Governance
  • Infrastruktursicherheit
  • Sicherheitsforschung
  • politische Geographie
  • Unternehmenssicherheit

Dissertationsprojekt

Die Security Governance zum Schutz kritischer Verkehrsinfrastrukturen in Deutschland (Arbeitstitel)


Poster


Insgesamt ist der Schutz Kritischer Infrastrukturen eine gemeinsame Aufgabe von Staat und Wirtschaft, wobei Unternehmen in die Verantwortung genommen werden, deren Kernkompetenz nicht im Bereich Sicherheit liegt. Denn weite Teile der Infrastrukturen Deutschlands werden von privatwirtschaftlichen Unternehmen betrieben. Dabei wird vielen dieser Infrastrukturen eine Schlüsselrolle im täglichen Leben zugeschrieben und ihr reibungsloses Funktionieren ist essentiell zur Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen Ordnung. Dieses Relevanzzuschreibung ist das zentrale Argument vieler staatlicher Strategien und Konzepte zum Schutz Kritischer Infrastrukturen (KRITIS). Wenn es zu Differenzen zwischen staatlichen Vorgaben und betrieblicher Umsetzung kommt, kann von Sicherheitslücken (bzw. Implementationsdefiziten) gesprochen werden. Diese werden im Dissertationsprojekt am Beispiel einer Basisinfrastruktur des Sektors „Transport und Verkehr“ analysiert.

Die identifizierte Sicherheitslücke wird anhand von drei Erklärungsfektoren aufgearbeitet. Dazu gehören als erstes die Ausprägung der gemeinsamen Grundvoraussetzungen mit dem Fokus auf ein geteiltes Kritikalitätsverständnis und das Verantwortungsverständnis. Als zweites wird das Beziehungsverhältnis der Aktuere (Bund, Länder, Städte / Kommunen und KRITIS-Betreiber) analysiert. Als dritter Faktor wird die aktuelle Corona-Pandemie im Sinne einer externen Antriebskraft bei der Ausprägung der Sicherheitslücke in ihre Erklährung einbezogen.

Das Promotionsvorhaben nutzt eine qualitative-methodische Herangehensweise (in Form von Extert*Innen-Interviews und Inhaltsanalysen relevanter Textdokumente) und verwendet eine kritische Perspektive auf Security Governance als konzeptionelle Basis.

10/2014 – 04/2017 Masterstudiengang Kulturgeographie an der FAU Erlangen-Nürnberg; Schwerpunkte: Politische Geographie, Sicherheitsforschung
10/2010 – 10/2014 Bachelorstudiengang Kulturgeographie an der FAU Erlangen-Nürnberg; Wahlfächer: Politikwissenschaft, Ökonomie, Orientalistik; Schwerpunkte: Politische Geographie & Geographische Konfliktforschung
Seit 11/2015 Gastdozentin an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ), Bad Neuenahr-Ahrweiler
08/2017 – 09/2019 Expertin Security Management, R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
02/2016 – 05/2016 Freiwilliges Praktikum im Notfallmanagement der Fraport AG, Frankfurt am Main
01/2014 – 04/2014 Außeruniversitäres Praktikum beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Bonn