Call for Abstracts: Tagung ‚Urban Circulations‘

Einladung zur Konferenz des interdisziplinären Graduiertenkollegs KRITIS am 23. Juni 2022

16.12.2021 von

Quelle: Wikimedia Commons

Inklusive und funktionale Wasserver- und Entsorgung, ungehinderte Mobilität, stetige Stromversorgung und permanente Verbindung zum Internet sind heute in vielen Kontexten weltweit erwünschte Standards. Sie erfordern die stetige Zirkulation von Gütern, Energie und Informationen sowie persönliche Mobilität in sozio-technischen Netzwerken oder Arrangements, die wir Infrastrukturen nennen. Gleichzeitig stellen Herausforderungen wie die aktuelle Pandemie und der Klimawandel das Ideal kontinuierlicher Ströme, ihre Beschleunigung und Intensivierung in Frage. Sie rücken die Risiken unserer Abhängigkeit von einer störungsfreien Versorgung sowie negative Folgen und ungewollte Arten der Zirkulation in unser Bewusstsein.

Zirkulation im Zusammenhang mit Infrastruktursystemen ist eines der zentralen Konzepte der zweiten Kohorte des Graduiertenkollegs KRITIS. Ziel der Konferenz ist es, das Verständnis von Zirkulation, vermittelt durch Infrastruktur, in und zwischen Städten zu vertiefen.

Beiträge können sich unter anderem auf folgende Fragen konzentrieren:

  • Konzeptuelle Ansätze: Was sind die Potenziale und Grenzen von Zirkulation, um Bewegungen in komplexen Systemen zu erklären? Wie können wir versteckte und komplex verknüpfte Zirkulationen empirisch beobachten und bewerten?
  • Kontinuität und Unterbrechung: Wie unterscheidet sich die Zirkulation, etwa von elektrischer Ladung, Gütern oder Personen? Wie können Gesellschaften und Infrastrukturen vor den Risiken ungewollter Unterbrechungen von Zirkulation geschützt werden? Was verraten solche Unterbrechungen über Infrastrukturen und die zugrunde liegenden sozio-politischen Systeme?
  • Gesellschaft und Ökologie: Inwiefern tragen Infrastrukturen zu sozialen und ökologischen Problemen bei oder machen sie sichtbar? Und inwiefern können sie zu Lösungen beitragen? Wie gehen Nutzer*innen und Nicht-Nutzer*innen mit mangelndem Zugang oder mangelnder Verlässlichkeit von Zirkulationen um? Wie könnten Perspektiven für eine inklusive Zirkulation und partizipative Infrastrukturplanung aussehen?

Wir freuen uns über Beiträge aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen und aus der Praxis.

Teilnahme:

  • Bitte schicken Sie bis zum 23. Februar 2022 einen Abstract Ihres Vortrags von max. 300 Wörtern an
  • Die Konferenz findet online statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.
  • Die Sprache von Moderation und Diskussion ist Englisch. Ihren Beitrag können Sie gerne auf Englisch oder Deutsch einreichen.
  • Über die Annahme Ihres Beitrags informieren wir Sie bis zum 15. März 2022.

Mehr Informationen über die Konferenz, eine genaue Beschreibung der Themen sowie die detaillierten Anforderungen für Themenvorschläge finden Sie in unserem Call for Presentations (wird in neuem Tab geöffnet).